» Auf Hochzeiten fühlte ich mich wie eine Aussätzige. «

Obwohl sich Marie Mernke, 34, einen Partner wünschte, war sie über viele Jahre hinweg Single. Dann begann sie, sich mit ihren Ängsten zu beschäftigen. Heute hat sie einen Freund und hilft auf Frag-marie.de anderen Singles.

»Ge­fühlt war ich in mei­nen gan­zen Zwan­zi­gern Sin­gle. Zu­erst war es ent­spannt. Doch ir­gend­wann woll­te ich nicht mehr al­lein sein, träum­te von ei­ner Be­zie­hung, ei­ner ei­ge­nen Fa­mi­lie. Ich ver­stand nicht, wes­halb ich kei­nen Part­ner fand. Auf Hoch­zei­ten fühl­te ich mich wie eine Aus­sät­zi­ge. Wur­de ich ge­fragt, war­um ich al­lein bin, zuck­te ich mit den Schul­tern, lä­chel­te ge­quält und ant­wor­te: ›Das wüss­te ich auch gern!‹ War ja auch so. Ich schäm­te mich da­für und ver­such­te, da­von ab­zu­len­ken.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 4/2019.