Bausünder Staat

Hohe Grunderwerbsteuer, lange Genehmigungszeiten, strenger werdende Vorschriften: Die öffentliche Hand sorgt dafür, dass Wohnen in Deutschland immer mehr kostet. Geht's auch anders?

Der Bau­herr An­dre­as Ibels Fir­ma schafft 44 neue Woh­nun­gen in Ham­burg.

Ei­gent­lich macht der Ham­bur­ger Im­mo­bi­li­en­un­ter­neh­mer An­dre­as Ibel ge­nau das, was die Po­li­tik im­mer wie­der von der Woh­nungs­wirt­schaft for­dert: Er schafft neue Woh­nun­gen. Ibel, Ge­schäfts­füh­rer des Bau­trä­gers Ai­rea, baut ein be­ste­hen­des Bü­ro­ge­bäu­de in Wohn­raum um, er­rich­tet ei­nen Neu­bau und baut Dach­ge­schos­se aus. Durch die­se Kom­bi­na­ti­on aus Neu­bau und Sa­nie­rung ent­ste­hen im Ham­bur­ger Stadt­teil Eims­büt­tel ins­ge­samt 44 Woh­nun­gen in drei Ge­bäu­den.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 1/2019.