Hüttenzauber

Ein 7,4 Qua­drat­me­ter klei­nes To­ble­ro­ne-Drei­eck, ge­zim­mert aus den Über­bleib­seln an­de­rer Bau­pro­jek­te, hat sich das US-ame­ri­ka­ni­sche Paar Gar­rett Hohn und Alla Po­no­ma­re­va auf ein ab­ge­le­ge­nes Plätz­chen sei­nes Grund­stücks in Mon­ta­na ge­stellt. »Es ist leicht, ein­fach los­zu­ge­hen und neue Bau­ma­te­ria­li­en zu kau­fen«, sagt Po­no­ma­re­va. »Aber es liegt Be­frie­di­gung dar­in, mit Sa­chen zu ar­bei­ten, die man zur Hand hat, und sie pas­send zu ma­chen.« Die bei­den, die drei Wo­chen für ihr Pro­jekt brauch­ten, lie­ßen sich von der Tiny-Hou­se-Be­we­gung in­spi­rie­ren – al­ler­dings ist ihre A-Frame-Hüt­te, de­ren rech­te Sei­te sich kom­plett hoch­klap­pen lässt, nur als Gäs­te­quar­tier ge­dacht – »und um zu le­sen, zu ent­span­nen und in die Ster­ne zu gu­cken«.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 1/2019.