Der Wohnsinn

Ob Mieter, Käufer oder Bauherr: Kaum jemand findet derzeit problemlos ein neues Zuhause. Mit Immobilien wird wild spekuliert. Wie konnte es so weit kommen? Wie kann es besser werden?

Das Ide­al
Ja, das möchs­te:
Eine Vil­la im Grü­nen mit gro­ßer Ter­ras­se,
vorn die Ost­see, hin­ten die Fried­rich­stra­ße;
mit schö­ner Aus­sicht, länd­lich-mon­dän,
vom Ba­de­zim­mer ist die Zug­spit­ze zu sehn –
aber abends zum Kino hast du's nicht weit.
Das Gan­ze schlicht, vol­ler Be­schei­den­heit:
Neun Zim­mer – nein, doch lie­ber zehn!
Ein Dach­gar­ten, wo die Ei­chen drauf stehn,
Ra­dio, Zen­tral­hei­zung, Va­ku­um,
eine Die­ner­schaft, gut ge­zo­gen und stumm.
Kurt Tuchol­s­ky, 1927

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 1/2019.