Hauptsache was mit Internet

New Economy Um die Jahrtausendwende versprachen Start-ups innovative Geschäftsideen und schnelle Gewinne an der Börse. Viel blieb davon nicht übrig. So auch bei der Firma Biodata.
Von Hauke Friederichs

Mär­chen­haft Zum Bör­sen­start am 22. Fe­bru­ar 2000 schweb­te ein Wer­be­fes­sel­bal­lon vor der Frank­fur­ter Bör­se.

Der Neue Markt ist für kras­se Kurs­ge­win­ne be­kannt. Aber die­se Ak­tie toppt al­les. Für 48 Euro pro Stück ha­ben die ers­ten An­le­ger das Pa­pier der Bio­da­ta AG am 22. Fe­bru­ar 2000 be­kom­men, dann schnellt der Kurs in die Höhe. Der Chef und Grün­der von Bio­da­ta, Tan Siek­mann, be­kommt den um­ju­bel­ten Bör­sen­start nicht mit. Er steht auf dem Weg nach Frank­furt im Stau. Doch ein Still­stand in der Blech­la­wi­ne passt nicht zum dy­na­mi­schen Neu­en Markt. So ver­brei­tet sich die Sto­ry, dass Siek­mann, das Wun­der­kind, ganz läs­sig den Bör­sen­gang sei­ner Fir­ma ver­schla­fen habe.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 5/2020.