Die neue Nervo sität

Mentalität 1825 brachen Englands Banken erstmals ohne äußeren Anlass zusammen. Der Crash erschütterte alle Gewissheiten, bis ins Private.
Von Nils Minkmar

Die Spe­ku­la­ti­ons­bla­se platz­te 1825 – die Ka­ri­ka­tur aus dem­sel­ben Jahr mach­te auch eng­li­sche Ge­set­ze da­für mit­ver­ant­wort­lich.

Als im Herbst 1825 ei­ni­ge Ban­ken in den grü­nen Wei­ten des länd­li­chen Eng­lands in Geld­nö­te ge­rie­ten, sorg­te das in der Lon­do­ner City und bei der Bank of Eng­land al­len­falls für sar­kas­ti­sche Be­mer­kun­gen. Ban­ken auf dem Lan­de – das war ein re­la­tiv neu­es Phä­no­men. Dass die­se An­fän­ger sich mit den zu Jah­res­en­de fäl­li­gen Steu­ern und über­haupt mit dem Ma­nage­ment ih­rer Gel­der ver­hed­dern könn­ten, über­rasch­te in der Stadt kaum je­man­den. Sor­gen mach­te man sich des­we­gen nicht.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 5/2020.