»Rasende Gier einer ganzen Nation«

Finanzjongleure Der schottische Frauenheld John Law schaffte 1715 in Frankreich die Golddeckung des Geldes ab – und sorgte für einen zweifelhaften Aktienboom.
Von Katja Iken

Sie hoff­te so sehr auf schnel­len Reich­tum, dass sie so­gar ihr Le­ben da­für aufs Spiel setz­te: Drei Tage lang ließ die Fran­zö­sin sich kreuz und quer durch Pa­ris kut­schie­ren, um John Law auf­zu­spü­ren – je­nen Mann, der die be­gehr­ten Mis­sis­sip­pi-Ak­ti­en aus­gab. Als sie den Ban­kier end­lich ent­deckt hat­te, be­fahl sie ih­rem Kut­scher, ge­gen ei­nen Pfos­ten zu fah­ren, um Laws Auf­merk­sam­keit zu er­re­gen. Der Mann ge­horch­te, die Kut­sche kipp­te um, Ma­dame schrie auf, Law eil­te her­bei, um zu hel­fen, sie schau­te ihm tief in die Au­gen – und ge­stand ihre List. Der Frau­en­held be­lohn­te sie um­ge­hend mit ei­nem Ak­ti­en­pa­ket.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 5/2020.