Einfach ein Mann, der läuft

Freizeit Was machen behinderte Menschen, die in der Pandemie besonders leiden? Martin Korth hat sich an einen Marathon gewagt.

Ma­ra­thon­läu­fer Korth: »Da kann man rich­tig den Kopf ab­schal­ten«

An ei­nem Mor­gen im No­vem­ber steht Mar­tin Korth, schma­le Bril­le und Kinn­bart, im Stadt­park von Schles­wig. Sein Blick geht über die Schlei, ei­nen 42 Ki­lo­me­ter lan­gen Ost­see­arm. Se­gel­boo­te wip­pen am Pier im frü­hen Son­nen­licht. Ein küh­ler Wind weht in das Ge­sicht des 45-jäh­ri­gen Man­nes, der seit sei­ner Ge­burt geis­tig be­hin­dert ist. Und dem der Sport lan­ge Zeit fremd war, weil sein Kör­per nicht da­für ge­macht schien.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 2/2021.