Tödliche Jagd

Südafrika Der Kampf gegen Nashorn-Wilderer ist ein lukratives Geschäft. Mit teils kriminellen Methoden sollen hochgerüstete Einheiten vermeintliche Täter verfolgen – und ermorden auch Unschuldige.

Anti-Wil­de­rer-Ein­heit auf ei­ner süd­afri­ka­ni­schen Nas­horn­farm: Spiel­platz für Ras­sis­ten

Ein Jahr be­vor der Fall vor die Ver­ein­ten Na­tio­nen ge­tra­gen wird, steigt Me­gan Carr am Flug­ha­fen von Kap­stadt in ein Flug­zeug und lässt sich in ih­ren Sitz glei­ten. Auf ih­rem Schoß liegt ein Buch, aber sie ist zu ner­vös, um es zu le­sen. Carr fliegt an die Ost­küs­te von Süd­afri­ka, um ei­ner Mord­se­rie nach­zu­spü­ren, die wo­mög­lich bis tief in die Apart­heid­ver­gan­gen­heit des Lan­des reicht. In Dur­ban mie­tet sie ein Auto und fährt Rich­tung Nor­den.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 2/2021.