Re­gie­rungs­chef John­son: Die kom­men­den Wo­chen wer­den »die bis­lang här­tes­ten«

Kleine Supermacht

Vereinigtes Königreich Die Brexit-Neuzeit hat für Großbritannien fast geräuschlos begonnen. Waren die Warnungen vor dem Chaos also übertrieben? Das glaubt nicht einmal Boris Johnson, auf den bereits das nächste Scheidungsdrama wartet.

Auch in der Stun­de größ­ter Not konn­te sich Bo­ris John­son ei­nen Sei­ten­hieb auf sei­ne frü­he­ren Part­ner nicht ver­knei­fen. Es war am Mon­tag­abend, als sich der bri­ti­sche Re­gie­rungs­chef ein­mal mehr live an sei­ne Na­ti­on wand­te, um – an­ge­sichts von 75 000 Co­vid-19-To­ten und fast 60 000 Neu­in­fek­tio­nen täg­lich – ei­nen wei­te­ren lan­des­wei­ten Lock­down zu ver­kün­den.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 2/2021.