Charme­of­fen­sive des Kron­prinzen

Analyse Die Versöhnung der Saudis mit Katar ist ein Signal an den neuen US-Präsidenten Joe Biden.

von Susanne Koelbl

• Es war ein er­staun­li­ches Bild am Diens­tag beim Gip­fel­tref­fen der Golf­staa­ten in der sau­di-ara­bi­schen Oase al-Ula. Der Gast­ge­ber, Kron­prinz Mo­ham­med bin Sal­man, schloss den ka­ta­ri­schen Re­gen­ten Tamim bin Ha­mad Al Tha­ni vor al­ler Au­gen in die Arme. Vor drei­ein­halb Jah­ren hat­te der De-fac­to-Herr­scher des Kö­nig­reichs die Be­zie­hun­gen zu Ka­tar ab­ge­bro­chen. Der schwer­rei­che Klein­staat un­ter­stüt­ze is­la­mis­ti­sche Grup­pen wie die Mus­lim­bru­der­schaft, hieß es, eben­so al-Qai­da und den »Is­la­mi­schen Staat«. Au­ßer­dem är­ger­ten sich die Re­gen­ten in Riad über die Son­der­we­ge des be­nach­bar­ten Emi­rats, ins­be­son­de­re des­sen enge Zu­sam­men­ar­beit mit Iran – dem Ri­va­len Sau­di-Ara­bi­ens in der Re­gi­on. Iran und Ka­tar tei­len sich das größ­te Gas­feld der Welt: South Pars im Per­si­schen Golf.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 2/2021.