»Verlängern reicht nicht«

Sozialstaat Arbeitsminister Hubertus Heil, 48 (SPD), will nach der Krise den Zugang zu Hartz IV dauerhaft erleichtern und die Prüfung von Vermögen begrenzen.

Res­sort­chef Heil

SPIEGEL: Herr Heil, Sie wer­den in Kür­ze den neu­en Ar­muts- und Reich­tums­be­richt der Bun­des­re­gie­rung prä­sen­tie­ren. Zu wel­chen Er­geb­nis­sen kommt er?

Heil: Es gibt Licht und Schat­ten. Vor der Co­ro­na-Pan­de­mie hat­ten wir lan­ge Jah­re Wirt­schafts­wachs­tum, der Ar­beits­markt hat sich po­si­tiv ent­wi­ckelt. Es gab so vie­le so­zi­al­ver­si­che­rungs­pflich­ti­ge Jobs wie nie, die mitt­le­ren Ein­kom­men sind ge­stie­gen.

SPIEGEL: Und wo liegt der Schat­ten?

Heil: Wir ha­ben im un­te­ren Ein­kom­mens­be­reich im­mer noch zu nied­ri­ge Löh­ne. Für Lang­zeit­ar­beits­lo­se und Men­schen, die im pre­kä­ren Be­reich ar­bei­ten, exis­tie­ren zu we­ni­ge Auf­stiegs­mög­lich­kei­ten.

SPIEGEL: Wor­an liegt das?

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 2/2021.