Schau­fens­ter in Lü­ne­burg: Fet­te Beu­te für die In­ter­ne­trie­sen

Hilfe vom Feind

Lockdown Modegeschäfte treffen die Corona-Beschränkungen besonders hart. Viele Läden suchen ihr Heil im Internet – und landen beim Rivalen Zalando.

In nor­ma­len Zei­ten muss Tho­mas Gan­gu­in sei­nen Kun­den nicht hin­ter­her­ren­nen. Sie kom­men zu ihm, ins ober­baye­ri­sche Weil­heim. Dort be­treibt Gan­gu­in seit sechs Jah­ren sei­nen La­den »Tip Tap Kin­der­schu­he«. El­tern la­den auf dem Park­platz ihre Spröss­lin­ge aus, set­zen sich in die ro­ten und beige­far­be­nen Ses­sel des Ge­schäfts – und las­sen ihn ar­bei­ten. Gan­gu­in misst, prüft und bringt dann meist drei Paar Schu­he, die dem Nach­wuchs pas­sen und den El­tern ge­fal­len sol­len. »Selbst­be­die­nung fin­det hier nicht statt«, sagt der Kin­der­schuh­händ­ler. Wenn die Kun­den kau­fen, blei­ben ihm im Schnitt gut 50 Pro­zent Mar­ge, ein ein­träg­li­ches Ge­schäft.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 2/2021.