»Kenn­kar­te« ei­ner jü­di­schen Frau 1939: »Be­frei­ung von NS-Un­recht«

Nazi-Relikte im Gesetz

Zeitgeschichte In Deutschland gibt es Regelwerke, die im »Dritten Reich« erlassen wurden. Der Antisemitismusbeauftragte der Regierung will sie reformieren.

Sehr ge­ehr­ter Herr Klein«, schreibt eine Frau im De­zem­ber 2019 in ei­nem Brief an den An­ti­se­mi­tis­mus­be­auf­trag­ten der Bun­des­re­gie­rung, Fe­lix Klein. »Vor ei­ni­gen Ta­gen sah ich Sie in den Nach­rich­ten und horch­te so­fort auf. Viel­leicht ist ein An­lie­gen von mir bei Ih­nen in den rich­ti­gen Hän­den.« Der Wunsch der Frau, die an­onym blei­ben möch­te: das deut­sche Ge­setz von den sprach­li­chen Über­bleib­seln des Na­tio­nal­so­zia­lis­mus zu be­frei­en.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 2/2021.