Billig beschafft, teuer bezahlt

Europa Die EU wollte beim Einkauf von Impfstoffen Einigkeit demonstrieren, stattdessen wurde über Preise und Hersteller gestritten. Nun haben alle das Nachsehen.

Kom­mis­si­ons­prä­si­den­tin von der Ley­en: Streit über das we­ni­ge, das zu ver­tei­len ist

Wer sich den Twit­ter-Auf­tritt Ur­su­la von der Ley­ens an­sieht, muss glau­ben, in der Eu­ro­päi­schen Uni­on lau­fe al­les bes­tens in Sa­chen Co­ro­na-Be­kämp­fung. Dort teil­te die EU-Kom­mis­si­ons­prä­si­den­tin Vi­de­os von Fe­lix, ei­nem Ber­li­ner Stu­den­ten, der Schü­lern in sei­ner Frei­zeit on­line Nach­hil­fe er­teilt, oder von Eli­as, der im grie­chi­schen Thes­sa­lo­ni­ki bei ei­ner Le­bens­mit­tel­ta­fel aus­hilft. »Ge­mein­sam«, schrieb von der Ley­en, »wer­den wir die­se Pan­de­mie über­ste­hen.«

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 2/2021.