Der Vielver­spre­chende

CDU Gesundheitsminister Jens Spahn, einer der beliebtesten Politiker des Landes, sondiert seine Chancen auf die Kanzlerkandidatur. Doch die Fehler bei der Impfstoffbeschaffung und andere Versäumnisse in der Corona-Pandemie kratzen an seinem Image. Wurde er überschätzt?

Po­li­ti­ker Spahn: Es rum­pelt ge­wal­tig

In Sa­chen Selbst­ver­tei­di­gung und Öffent­lich­keits­ar­beit macht Jens Spahn nie­mand et­was vor. Als in der vo­ri­gen Wo­che deut­lich wur­de, dass Deutsch­land zu we­nig Impf­stoff zur Ver­fü­gung steht, ging der zu­stän­di­ge Mi­nis­ter um­ge­hend in die Of­fen­si­ve. Er be­schrieb die Si­tua­ti­on viel po­si­ti­ver, als sie tat­säch­lich ist. Dies gip­fel­te in der mu­ti­gen An­sa­ge, je­der Bür­ger wer­de im Som­mer ein Imp­f­an­ge­bot er­hal­ten.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 2/2021.