Abschied vom Möch­te­gern-Dik­tator

Leitartikel Die Schuld an Donald Trumps Putschversuch trägt die republikanische Führung. Sie hat sich diesem Präsidenten unterworfen – und die Demokratie aufs Spiel gesetzt.

Es kann nie­man­den über­ra­schen, dass Do­nald Trump in den letz­ten Ta­gen sei­ner Amts­zeit ei­nen Putsch ver­sucht hat. Ja, es war scho­ckie­rend, das höchs­te Haus der US-ame­ri­ka­ni­schen De­mo­kra­tie von ei­nem Pö­bel ge­schän­det zu se­hen. Aber die­ser Sturm auf das Ka­pi­tol, die­se Far­ce, war der lo­gi­sche Schluss­punkt von Trumps Prä­si­dent­schaft. Von An­fang an nähr­te sie sich von der Wut auf das Sys­tem, das Ame­ri­ka aus­macht. Sie zeich­ne­te sich aus durch Ver­ach­tung de­mo­kra­ti­scher Re­geln und durch den un­bän­di­gen Nar­ziss­mus des Prä­si­den­ten, der ihn alle Gren­zen über­schrei­ten lässt.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 2/2021.