Künstliche Ignoranz

Karrieren Eine gute Personalauswahl scheitert oft an den Menschen, die über die Kandidatinnen und Kandidaten entscheiden. Vorurteile und unbewusste Muster kommen ihnen in die Quere. Künstliche Intelligenz soll objektiver auswählen. Aber sind die Programme schon so weit?

Be­wer­ber Wal­ha, In­for­ma­ti­ke­rin Zweig: Fai­rer und trans­pa­ren­ter?

Es war nicht ir­gend­ei­ne Job­bör­se, bei der Nas­sim Wal­ha, 22, sei­nen neu­en Ar­beit­ge­ber ken­nen­lern­te. Künst­li­che In­tel­li­genz hat­te aus­ge­wählt, wer an dem Zoom-Vi­deo­call mit 20 Be­wer­bern und sechs gro­ßen IT-Fir­men da­bei sein durf­te. Wal­ha ge­hör­te – nach An­sicht der KI – zu den bes­ten zwei Pro­zent sei­nes Jahr­gangs, deutsch­land­weit.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 10/2021.