Es kann nur einen geben

Union Nach dem Scheitern von Annegret Kramp-Karrenbauer sucht die CDU nicht nur einen Vorsitzenden und Kanzlerkandidaten, sondern auch ihre Seele. Friedrich Merz, Armin Laschet oder doch Jens Spahn? Am Ende der Ära Merkel fehlt der Partei jegliche Orientierung.

CDU-Po­li­ti­ke­rin­nen Kramp-Kar­ren­bau­er, Mer­kel

Auf­tritt Fried­rich Merz: Diens­tag­abend, Mag­de­burg, die To­e­pffer-Vil­la, Jah­res­emp­fang des CDU-Wirt­schafts­rats Sach­sen-An­halt, Merz muss über eine brei­te Holz­trep­pe ins Erd­ge­schoss schrei­ten, es wirkt, als schweb­te der Star­gast zu sei­nem Pu­bli­kum hin­ab. Blitz­licht­ge­wit­ter, Merz lä­chelt ge­dul­dig, kurz da­nach be­gin­nen die Be­grü­ßungs­re­den. »So was hat die Vil­la To­e­pffer noch nicht er­lebt!«, ruft der ers­te Red­ner. Hin­ten im Saal müs­sen Dut­zen­de ste­hen. Alle wol­len Merz, 64, se­hen.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 8/2020.