In der Giftmüll­tonne

Pop Wie passt das Thema Klimawandel zur Spaßkultur der Musikszene? Lange gar nicht. Aber nun engagieren sich Stars wie Billie Eilish – und treffen auf junge Fans, die Haltung von ihnen erwarten.

Sän­ge­rin Ei­lish

Wenn die Pop­kul­tur es mit dem Kli­ma­wan­del ernst neh­men wür­de, müss­te sie sich ei­gent­lich ab­schaf­fen. Eine Stu­die über den Treib­haus­gas­aus­stoß der bri­ti­schen Mu­sik­in­dus­trie kam zu er­nüch­tern­den Er­geb­nis­sen: So ent­ste­hen bei ei­nem gro­ßen Mu­sik­fes­ti­val mit mehr als 40 000 Be­su­chern rund 2000 Ton­nen CO². (Zum Ver­gleich: Ein Ur­laubs­flug von Ham­burg nach Mal­lor­ca pro­du­ziert etwa 0,4 Ton­nen CO² pro Per­son.)

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 54/2020.