»Gewaltiger Fortschritt«

Computer Die Genauigkeit vieler Wetter-und Klimavorhersagen lässt sich kaum noch steigern. Dafür sollen die Modelle jetzt vor allem praxistauglicher werden.

Wind­mess­sa­tel­lit Aeo­lus (Il­lus­tra­ti­on)

Wer die Zu­kunft vor­her­sa­gen will, muss be­acht­li­chen Auf­wand be­trei­ben. Mehr als 1900 Mess­sta­tio­nen, von den Ost­frie­si­schen In­seln bis zur Zug­spit­ze, lie­fern etwa dem Deut­schen Wet­ter­dienst re­gel­mä­ßig ihre Da­ten. Im Re­chen­zen­trum in Of­fen­bach wer­den die­se dann mit welt­wei­ten Mes­sun­gen kom­bi­niert.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 54/2020.