Himmlische Reaktoren

Ressourcen Wie ließe sich der Strombedarf der Menschheit aus klimaneutralen Quellen stillen? Hier sind die Erfolg versprechendsten Ansätze.

Rund 20 Jah­re hat es ge­dau­ert, bis die er­neu­er­ba­ren En­er­gi­en vom Ne­ben­pro­dukt zum Rück­grat der deut­schen Strom­ver­sor­gung wur­den. Im ers­ten Halb­jahr 2020 stell­ten sie beim Net­to­strom ei­nen neu­en Re­kord auf. An deut­schen Steck­do­sen kam mehr En­er­gie aus Wind, Son­ne, Was­ser­kraft und Bio­mas­se an als aus fos­si­len Quel­len. Ge­hol­fen ha­ben da­bei zwar ein mil­der Win­ter und ein win­di­ger Früh­ling – doch die Auf­hol­jagd der Öko­en­er­gi­en ist be­acht­lich. Seit 2015 hat sich der An­teil von Wind- und Son­nen­kraft an der Strom­er­zeu­gung glo­bal ver­dop­pelt.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 54/2020.