Der mit den Bibern tanzt

Polen In einem Nationalpark hat ein findiger Förster die Nager wieder angesiedelt. Taugen sie im Kampf gegen Erosion und Austrocknung der Landschaft?

Bi­ber bei der Nah­rungs­auf­nah­me

Der pen­sio­nier­te Ober­förs­ter An­to­ni Der­wich, 76, ist ein an­ge­se­he­ner Mann. »Der mit den Bi­bern tanzt«, so nen­nen sie ihn hier im Na­tio­nal­park Bies­z­c­z­ady. Denn es war Der­wich, der die nütz­li­chen Na­ger wie­der im Schutz­ge­biet an­ge­sie­delt hat. Es liegt ganz im Süd­os­ten, im Drei­län­der­eck Ukrai­ne, Po­len und Slo­wa­kei, ei­ner ber­gi­gen Ge­gend mit un­end­li­chen Misch­wäl­dern, Sümp­fen, Berg­wie­sen, be­völ­kert von Wi­sen­ten, Wöl­fen und Braun­bä­ren.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 54/2020.