Schwarz-grüne Hassliebe

Parteien Seit Jahren flirten Union und Grüne im Bund, 2021 könnte es klappen mit einer Koalition. Viele halten eine grüne Regierungsbeteiligung für unabdingbar, um beim Klimaschutz voranzukommen. Doch da werden einige noch hart kämpfen müssen.

Kanz­ler Kohl bei Wie­der­wahl im Bon­ner Bun­des­tag im März 1983 mit Grü­nen­ab­ge­ord­ne­ten Pe­tra Kel­ly (l.), Ma­rie­lui­se Beck-Ober­dorf

Sieht so die neue Lie­be aus? Von »le­bens­frem­den Spin­ne­rei­en« spricht Paul Zie­mi­ak, Ge­ne­ral­se­kre­tär der CDU, von »Gift« der CSU-Lan­des­grup­pen­chef im Bun­des­tag, Alex­an­der Do­brindt. »Die Groß­stadt­grü­nen ver­ste­hen nicht, was ganz Deutsch­land braucht«, schimpft der Ver­kehrs­mi­nis­ter von der CSU, An­dre­as Scheu­er. Die drei Uni­ons­män­ner re­den von ih­rem mög­li­chen Re­gie­rungs­part­ner im kom­men­den Jahr.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 54/2020.