Schuld und Schokolade

Rohstoffe Bis heute ist der Kakaoanbau geprägt von Kinderarbeit und Ausbeutung – trotz Fairtrade und vieler Besserungsgelübde der Konzerne. Nun schließen sich die größten Erzeugerländer zusammen und wollen endlich höhere Preise durchsetzen.

Ivo­ri­sches Mäd­chen mit Ka­kao­f­rucht: Die Ar­mut ver­schwin­det nicht

Ruth Addo stieg mit 19 Jah­ren in das Ka­kao­busi­ness ein, als Be­stäu­be­rin. Nörd­lich der gha­nai­schen Haupt­stadt Ac­cra war sie im Ein­satz, aus­ge­rüs­tet mit ei­nem Topf Blü­ten­staub und ei­ner lan­gen Pin­zet­te. Sie ver­rich­te­te den Dienst der Bart­mü­cke, denn da­von gibt es dort nicht mehr so vie­le. Ohne die­ses win­zi­ge In­sekt gäbe es kaum Scho­ko­la­de, in die schma­len Blü­ten­köp­fe des Ka­kaos kön­nen nur we­ni­ge In­sek­ten so gut ein­flie­gen.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 52/2020.