Wirt­schaft

La­ckierr­o­bo­ter-Fer­ti­gung bei Dürr in Bie­tig­heim-Bis­sin­gen

Industrie geht gestärkt aus der Pandemie

Marktpositionen konnten teilweise sogar ausgebaut werden – aber die Autoindustrie schwächelt.

• Die meis­ten Groß­un­ter­neh­men in der Bun­des­re­pu­blik ge­hen nach ei­ge­ner Ein­schät­zung ge­stärkt aus der Co­ro­na­kri­se her­vor. Das zeigt eine Um­fra­ge der Deut­schen Ge­sell­schaft für Ma­nage­ment­for­schung so­wie des Be­ra­tungs­hau­ses Al­va­rez & Mar­sal un­ter 143 Top­ma­na­gern von Dax-Kon­zer­nen, Groß­un­ter­neh­men und um­satz­star­ken Mit­tel­ständ­lern. Da­nach gibt eine deut­li­che Mehr­heit der Be­frag­ten an, ihre Markt­po­si­ti­on im Ver­lauf der Pan­de­mie ge­stärkt (38 Pro­zent) oder ge­hal­ten zu ha­ben (40 Pro­zent). Le­dig­lich 6 Pro­zent se­hen sich im in­ter­na­tio­na­len Wett­be­werb ge­schwächt, 16 Pro­zent konn­ten kein Ur­teil ab­ge­ben. Be­son­ders ge­ring ist der An­teil der Ge­win­ner in der Au­to­mo­bil­in­dus­trie. Rund vier von fünf Un­ter­neh­men in der Bran­che ge­ben an, von den Fol­gen der Pan­de­mie stark be­trof­fen zu sein. Nur 28 Pro­zent konn­ten ihre Markt­po­si­ti­on ver­bes­sern.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 48/2020.