Echnatons Schatten

Altertum Restauratoren aus Deutschland konservieren in Ägypten die Felsengruft eines hohen Beamten, der vor mehr als 3000 Jahren in einer faszinierenden Umbruchphase lebte. Die Wandmalereien sind Zeugnis einer künstlerischen und religiösen Revolution.

Ne­fer­ho­tep-Por­trät: Rät­sel­haf­ter Hüne mit Bauch­an­satz und Fal­ten im Ge­sicht

Passt auf mei­ne Groß­el­tern auf«, ruft Mo­ha­med Sleem mit der Stren­ge ei­nes Leh­rers. »Herr Mo­ha­med«, wie er hier ge­nannt wird, wacht über ei­nen Grab­kom­plex in der alt­ägyp­ti­schen Ne­kro­po­le el-Chocha. Die Groß­el­tern, von de­nen er spricht, sind die Über­res­te von Men­schen, die hier vor mehr als 3000 Jah­ren zur letz­ten Ruhe ge­bet­tet wur­den.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 43/2020.