Der Luft-König

Unternehmer Ein österreichischer Milliardär will die deutsche Flugzeug-Zuliefererindustrie retten – unter seiner Führung. Doch in Wien ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen ihn.

In­ves­tor To­j­ner Vor­wür­fe ehe­ma­li­ger Ge­schäfts­part­ner, die teil­wei­se als Kron­zeu­gen fun­gie­ren, weist der pro­mo­vier­te Ju­rist als »Ruf­schä­di­gung« zu­rück

Seine ers­te Mil­li­on mach­te Mi­cha­el To­j­ner schon früh, als Stu­dent, auch wenn es nur eine Mil­li­on in ös­ter­rei­chi­schen Schil­lin­gen war. Er be­trieb Eis­wä­gel­chen am Schloss Schön­brunn in Wien. Das Ge­schäft lief so gut, dass er fes­te Stän­de ein­rich­te­te, ohne Ge­neh­mi­gung. Der Schloss­ver­wal­tung ging das zu weit, die Bu­den wur­den dicht­ge­macht. »Wer mit ihm zu tun hat, soll­te sei­ne Fin­ger nach­zäh­len, wenn er wie­der drau­ßen ist«, läs­tert ei­ner, der ihn un­längst ge­trof­fen hat.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 43/2020.