Brühe im Bach

Umwelt Immer wieder werden in Deutschland Abwässer weitgehend ungefiltert in Flüsse geleitet, manchmal samt Toilettenpapier. Die Praxis gefährdet Pflanzen und Tiere – mitunter auch Menschen.

Misch­was­ser­rück­hal­te­be­cken in Ham­burg: Nach Re­gen dre­ckig

An ei­nem Som­mer­tag vor 15 Jah­ren ent­deck­te der Na­tur­schüt­zer Jür­gen Hell­gardt Be­un­ru­hi­gen­des. Er ging in sei­nem Hei­mat­ort Lauf­fen am Ne­ckar spa­zie­ren, ei­ner Klein­stadt in Ba­den-Würt­tem­berg, be­kannt für ih­ren Wein. Un­weit ei­ner Wei­de, am Ufer ei­nes Flus­ses, er­blick­te er To­ma­ten­pflan­zen. Als er nä­her­kam, sah er mo­ras­ti­gen Bo­den. Es roch fau­lig.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 43/2020.