Zampano gegen Zauderer

Pandemie Bayern und Nordrhein-Westfalen sind stark von Corona betroffen. Die Länder reagieren unterschiedlich auf die Gefahr. Markus Söder mit Vorpreschen, Armin Laschet mit Abwägen. Wer ist erfolgreicher?

Kanz­le­rin Mer­kel, Bay­erns MI­nis­ter­prä­si­dent Sö­der (bei baye­ri­scher Lan­des­ka­bi­netts­sit­zung auf Schloss Her­ren­chiem­see im Juli): »Ein­däm­men statt Durch­seu­chung«

Mar­kus Sö­der spricht gern in Fuß­ball­m­e­ta­phern: Cham­pi­ons Le­ague, Spit­zen­platz, Rie­sen­chan­ce. Auch am Mitt­woch­abend, nach dem Kon­fe­renz­ma­ra­thon der Mi­nis­ter­prä­si­den­ten mit der Kanz­le­rin, bleibt der baye­ri­sche Lan­des­chef ver­bal auf dem Platz. »Das Team Um­sicht und Vor­sicht, das hat sich am Ende durch­ge­setzt«, sagt Sö­der auf der Pres­se­kon­fe­renz. Kei­ne Fra­ge, bei wel­cher Mann­schaft er sich sieht, bei den Sie­gern na­tür­lich. Wer zum an­de­ren Team ge­hört, lässt er of­fen.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 43/2020.