Blei­be­lust

So gesehen Wie die Bahn der Coronakrise trotzen will

von Stefan Kuzmany

• Mit ei­ner un­ge­wöhn­li­chen Ak­ti­on nach in­ter­na­tio­na­lem Vor­bild will die Deut­sche Bahn ihre in der Co­ro­na-Pan­de­mie sin­ken­den Ein­nah­men auf­bes­sern. Die Idee stammt aus Asi­en, wo die Flug­ge­sell­schaft Sin­g­a­po­re Air­lines bis­lang sinn­los her­um­ste­hen­de Flug­zeu­ge zu Re­stau­rants um­ge­wid­met hat. Für bis zu um­ge­rech­net etwa 400 Euro kön­nen zah­len­de Gäs­te an Bord ei­nes par­ken­den Air­bus A 380 her­kömm­li­ches Flug­zeu­ges­sen ver­zeh­ren – wohl­ge­merkt, ohne da­bei ab­zu­he­ben. Mehr als 900 Ti­ckets wa­ren für die ers­ten bei­den an­ge­bo­te­nen Ter­mi­ne in­ner­halb ei­ner hal­ben Stun­de aus­ver­kauft, wie die Zei­tung »Straits Times« be­rich­tet.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 43/2020.