»Es ist vollbracht«

Der Augenzeuge Der Immobilieninvestor Werner Lustig, 58, aus dem bayerischen Aichach hat sich die Rechte am Schriftzug INRI gesichert – der Kreuzinschrift, die Jesus als »König der Juden« verspottet. Was soll das?

• »Man­che glau­ben viel­leicht, ich wäre Athe­ist oder lehn­te die ka­tho­li­sche Kir­che ab. Aber das ist falsch, ich war jah­re­lang Mi­nis­trant und habe mei­nen Glau­ben auch an mei­ne Kin­der wei­ter­ge­ge­ben. Die Idee, mir die Kreu­zin­schrift schüt­zen zu las­sen, kam mir vor vie­len Jah­ren bei ei­nem Spa­zier­gang in mei­ner baye­ri­schen Hei­mat. Da­mals habe ich ein Feld­kreuz ent­deckt und mich ge­fragt: Wer hat ei­gent­lich die Rech­te an INRI, ›Ie­sus Na­za­re­nus Rex Iu­daeo­rum‹?

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 43/2020.