Geschenk an die Nachgebo­renen

Zeitgeschichte  Vor 75 Jahren, am 27. Januar 1945, wurde das Konzentrationslager Auschwitz befreit. Vor fünf Jahren hat der SPIEGEL mit 19 Überlebenden des Lagers gesprochen. Was ist aus den Zeitzeugen geworden? Wie blicken sie auf die Gegenwart, auf Antisemitismus und Nationalismus?

SPIEGEL 5/​2015 Dunk­le Er­in­ne­run­gen

Nur we­ni­ge Klin­gel­tö­ne, und sie mel­det sich tat­säch­lich. »All­lo?« Re­na­te Harpp­recht, eine deut­sche Jü­din aus Bres­lau, wird wäh­rend des kur­zen Te­le­fo­nats ei­nen Misch­masch aus Deutsch, Eng­lisch, Fran­zö­sisch spre­chen, das liegt am Ver­lauf ih­res lan­gen Le­bens. Sie ging, nach­dem sie aus dem Kon­zen­tra­ti­ons­la­ger be­freit wor­den war, nach Groß­bri­tan­ni­en, spä­ter nach Süd­frank­reich, wo sie heu­te lebt.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 4/2020.