»Tänze zu erfinden ist auch Bildung«

SPIEGEL-Gespräch Der Chef der chinesischen Video-App TikTok, Alex Zhu, verteidigt sich gegen Spionage- und Zensurvorwürfe und erklärt, warum das am schnellsten wachsende soziale Netzwerk kein Ort für politische Debatten sein soll.

Ma­na­ger Zhu: »Wir ha­ben Feh­ler ge­macht, kei­ne Fra­ge«

Zhu, 40, ist Chef von Tik­Tok. Die vor al­lem bei Ju­gend­li­chen po­pu­lä­re So­ci­al-Me­dia-App ge­hört dem chi­ne­si­schen Kon­zern Byte­Dance. Zhu grün­de­te 2014 das Start-up Mu­si­cal.ly, das spä­ter von Byte­Dance über­nom­men wur­de. Nach ei­ner mehr­mo­na­ti­gen Aus­zeit über­nahm er An­fang 2019 die Füh­rung bei Tik­Tok, das sei­nen Sitz in Los An­ge­les hat.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 4/2020.