Grünes Feigenblättchen

Nachhaltigkeit In wenigen Tagen will die Koalition endlich die Eckpunkte ihres Lieferkettengesetzes beschließen. Doch nach heftigem Widerstand aus Industrie und Wirtschaftsministerium ist von dem ambitionierten Regelwerk kaum noch etwas übrig.

Ar­bei­te­rin­nen, Rei­ni­gungs­kraft in Tex­til­fa­brik in Dha­ka, Ban­gla­desch: »Un­wür­di­ges Ge­scha­cher um die Ein­hal­tung von Men­schen­rech­ten«

Flo­ri­an Mey steht vor sei­ner Rund­strick­ma­schi­ne und schwärmt. 4000 hauch­fei­ne Na­deln sur­ren un­ab­läs­sig vor sich hin, ver­we­ben Baum­wol­le und Vis­ko­se, Sei­de und Elas­tan. Die fast un­sicht­ba­ren Fä­den lau­fen über Meys Kopf in die graue Ap­pa­ra­tur hin­ein. 70 Ton­nen Garn ver­ar­bei­tet der Fa­mi­li­en­be­trieb im schwä­bi­schen Alb­stadt je­den Mo­nat zu Slips und BHs, Hem­den und Un­ter­ho­sen. 85 Pro­zent der Stof­fe wer­den hier ge­fer­tigt, selbst die Ma­schi­nen kom­men aus der Ge­gend.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 36/2020.