Wirt­schaft

Mer­kel auf der In­ter­na­tio­na­len Au­to­mo­bil-Aus­stel­lung 2019

Hybridautos mit zweifel­hafter Klimabilanz

Deutsche Umwelthilfe fordert eine Abschaffung von Steuerrabatten und Kaufprämien.

• Die staat­li­chen Hil­fen für Au­tos mit ei­ner Kom­bi­na­ti­on aus Ver­bren­nungs- und Elek­tro­mo­tor (Plug-in-Hy­bri­de) ge­ra­ten zu­neh­mend in die Kri­tik. An­lass ist der hohe CO²-Aus­stoß, wenn die Wa­gen ohne Elek­tro­mo­tor fah­ren. Die Deut­sche Um­welt­hil­fe (DUH) hat eine Rei­he sol­cher Mo­del­le ge­tes­tet. Spit­zen­rei­ter war ein Por­sche Ca­yenne mit ei­nem Aus­stoß von 429 Gramm Koh­len­di­oxid pro Ki­lo­me­ter im Sport­mo­dus und 224 Gramm im Nor­mal­mo­dus. Bei­des liegt weit über dem aus­ge­wie­se­nen Grenz­wert von 90 Gramm pro Ki­lo­me­ter. »Es ist nicht ak­zep­ta­bel, dass ein sol­ches Auto als Dienst­wa­gen mit ei­nem Steu­er­ra­batt ge­för­dert wird«, sagt DUH-Ge­schäfts­füh­rer Jür­gen Resch. Por­sche hält die Tests für nicht aus­sa­ge­fä­hig. Kom­men­de Wo­che wird Resch Bei­spie­le an­de­rer Her­stel­ler mit ähn­lich zwei­fel­haf­ter Öko­bi­lanz vor­stel­len, die zu­dem Tau­sen­de Euro Kauf­prä­mie be­kom­men. Resch for­dert, staat­li­che Ver­güns­ti­gun­gen für Plug-in-Hy­bri­de ab­zu­schaf­fen. Die Her­stel­ler wol­len das ver­hin­dern und wei­te­re Co­ro­na-Hil­fen er­gat­tern. Dies soll auf dem Au­to­gip­fel bei Kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel am 8. Sep­tem­ber ge­sche­hen. Bay­erns Mi­nis­ter­prä­si­dent Mar­kus Sö­der (CSU) will die Kon­zer­ne da­bei un­ter­stüt­zen.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 36/2020.