Der Feind im Innern

Sicherheit Hitlergruß, Drohbriefe, Waffenlager, Anschlagsplanung – Polizisten und Soldaten fallen mit rechtsradikaler Gesinnung auf. Die Politik sprach lange von Einzelfällen, jetzt will sie durchgreifen – wird aber viele der Extremisten in Uniform nicht los.

Ge­löb­nis: Die ­Bun­des­wehr hat 264 000 An­ge­hö­ri­ge, 638 ste­hen ­un­ter Rechts­ex­tre­mis­mus­ver­dacht.

Der Mann, der sich auf die Apo­ka­lyp­se vor­be­rei­tet, mäht vor ei­nem Back­stein­haus in ei­nem Dorf bei Schwe­rin sei­nen Ra­sen. Auf dem Wohn­wa­gen in der Ein­fahrt prangt ein Auf­kle­ber, »God bless our tro­ops, es­pe­cial­ly our sni­pers«. Gott schüt­ze un­se­re Trup­pen, vor al­lem un­se­re Scharf­schüt­zen. Es ist ein Mon­tag im Au­gust.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 33/2020.