»Ich brauche keinen Beifall mehr«

Fußball Mit 18 debütierte André Schürrle in der Bundesliga, mit 23 wurde er Weltmeister. Nun, mit gerade mal 29 Jahren, verabschiedet er sich aus dem Geschäft, das ihn reich, aber einsam machte.
Von Antje Windmann

Die­ses »Bol­lern«, im­mer wie­der. Bis heu­te er­in­nern sie sich dar­an, die Nach­barn der Schürrles in Lud­wigs­ha­fen am Rhein. Bei Län­der­spie­len flog in der Halb­zeit­pau­se ne­ben­an die Tür auf, und der klei­ne An­dré rann­te in den Gar­ten und bol­ler­te mit sei­nem Fuß­ball ge­gen die Haus­wand, um die Tricks zu ko­pie­ren, die er ge­ra­de bei den Na­tio­nal­spie­lern be­ob­ach­tet hat­te, bei sei­nen Hel­den.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 30/2020.