Auf der Jagd nach Dr. No

Finanzskandale Die Affäre um die Pleite des Dax-Konzerns Wirecard wird zu einem James-Bond-Krimi mit bizarren Zügen. Libysche Söldner spielen eine Rolle, russische Agenten und dreckige Geschäfte. Im Zentrum der Affäre: Ex-Vorstand Jan Marsalek, der wohl mit vielen Millionen Euro im Gepäck abgetaucht ist.

Wür­de man die Ge­schich­te im Kino vor­füh­ren, wäre das Pu­bli­kum schon nach Mi­nu­ten ver­stört. Was soll das sein: Wirt­schafts­kri­mi? Agen­ten­thril­ler? Psy­cho­dra­ma? Und noch dazu klingt die Ge­schich­te viel zu ver­rückt, sind die Cha­rak­te­re der­art über­zeich­net, die Hand­lungs­strän­ge so bi­zarr, dass man un­wei­ger­lich denkt: So eine Sto­ry kann nur in Hol­ly­wood spie­len, nie­mals im ech­ten Le­ben.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 30/2020.