Ge­plan­te Fuß­gän­ger­zo­ne auf der Place de la Con­cor­de: »Öko­lo­gi­sche Trans­for­ma­ti­on«

Adieu, Tristesse!

Urbanismus Paris, der Sehnsuchtsort, ist für seine Bewohner oft eine Zumutung. Teuer, eng, dicht bebaut, ohne Grün – und glühend heiß im Sommer. Nun soll sich die französische Hauptstadt radikal ändern, um lebenswert zu bleiben.

Die Re­vo­lu­ti­on be­gann ganz lei­se, so lei­se, dass man sie fast nicht be­merkt hät­te. We­ni­ge Tage vor dem Ende des fran­zö­si­schen Lock­downs ließ Bür­ger­meis­te­rin Anne Hi­dal­go die Rue de Ri­vo­li bis auf Wei­te­res für Au­tos sper­ren. Seit­her sind drei Spu­ren aus­schließ­lich für Fahr­rä­der re­ser­viert, auf ei­ner vier­ten dür­fen Bus­se und Ta­xen fah­ren.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 28/2020.