Big Floyd

Gewalt Am 25. Mai tötete der weiße Polizist Derek Chauvin den Schwarzen George Floyd. Nach der Tat begannen in den USA die größten Proteste gegen Rassismus der vergangenen 50 Jahre. Wer waren diese beiden Männer?
Von Daniel C. Schmidt und Jonathan Stock

Op­fer Floyd Ein sanf­ter Hüne

Als De­rek Chau­vin und Ge­or­ge Per­ry Floyd an der Chi­ca­go Ave­nue in Min­nea­po­lis auf­ein­an­der­tref­fen, lehnt der eine ge­fes­selt an ei­nem Po­li­zei­wa­gen, der an­de­re trägt Pfef­fer­spray und ei­nen Schlag­stock am Gür­tel. Bei­de sind Vä­ter, 46 und 44 Jah­re alt, bei­de ar­bei­te­ten im sel­ben Nacht­klub, bei­de er­leb­ten als Kin­der die Tren­nung ih­rer El­tern, bei­de ha­ben im Lau­fe ih­res Le­bens Aus­zeich­nun­gen er­hal­ten. Ein wah­rer Gen­tle­man, ein Sof­tie, sei Chau­vin, sag­te sei­ne Frau, ein sanf­ter Hüne, ein ech­ter Christ sei Floyd ge­we­sen, sagt sei­ne Freun­din.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 27/2020.