Turbinen­frust in Appelhagen

Energiewende  Joachim von Zepelin will auf seinem Acker drei Windräder bauen. Die Lage scheint ideal, doch dann rebellieren die Anwohner, die Bürokratie kommt nicht voran. Sieben Jahre später kämpft er immer noch – und die Windindustrie kollabiert.

Land­be­sit­zer Ze­pe­lin

Der Wind weht kräf­tig an die­sem Ok­to­ber­tag. Böen schüt­teln die Kro­nen der al­ten Ei­chen. Joa­chim von Ze­pe­lin, 60, weiß­graue Lo­cken, den Roll­kra­gen bis un­ters Kinn ge­krem­pelt, spa­ziert über sei­nen Acker in Ap­pel­ha­gen, Meck­len­burg-Vor­pom­mern.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 2/2020.