Am Anfang war das Virus

Epochenbruch Die Menschheit steckte schon vor Covid-19 in der Krise, und sie wusste es. Der gegenwärtige Schock könnte heilsam sein und einen Neuanfang einleiten, der in eine bessere, nachhaltigere Welt führt.
Von Ullrich Fichtner

Fuß­gän­ge­rin auf Pa­ri­ser Bou­le­vard im April: Be­den­ke, dass du ster­ben wirst

I.
Die Welt, wie wir sie noch im Fe­bru­ar für »nor­mal« ge­hal­ten ha­ben, geht un­ter in ei­nem Krach, wie es in der Ge­schich­te noch kei­nen ge­ge­ben hat. Für die Hälf­te der Mensch­heit gel­ten die­ser Tage mehr oder min­der stren­ge Aus­gangs­sper­ren. Alle Kon­ti­nen­te sind be­trof­fen, arme wie rei­che Re­gio­nen, Me­tro­po­len wie ent­le­ge­ne Pro­vin­zen. Gro­ße Tei­le der Welt­wirt­schaft ste­hen still. 180 Län­der der Erde, die noch vor we­ni­gen Wo­chen mit stei­gen­dem Wachs­tum und Wohl­stand rech­ne­ten, stür­zen in tie­fe Re­zes­si­on.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 17/2020.