Der Preis des Lebens

Leitartikel  Die Pandemie zwingt der Welt eine Tabudebatte auf.

So vie­les ist in die­sen Zei­ten ge­for­dert: Ge­duld und Mit­ge­fühl, Dis­zi­plin und Ge­mein­sinn, Mut zu Ent­schei­dun­gen und küh­ler Ver­stand. Am meis­ten dürf­te es in den kom­men­den Wo­chen aber auf den mo­ra­li­schen Kom­pass von Ge­sell­schaft und Po­li­tik an­kom­men. Je län­ger das künst­li­che Koma der Wirt­schaft an­dau­ert, des­to lau­ter wird die Fra­ge, ob es das ei­gent­lich wert ist. Es ist eine Fra­ge, die in we­ni­ger exis­ten­zi­el­len Zei­ten mit ei­nem Tabu be­legt ist, die Fra­ge, wel­chen Preis eine Ge­sell­schaft zu zah­len be­reit ist, um Men­schen­le­ben zu ret­ten.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 14/2020.