»Yanis, hilf uns!«

Europa 2015 kämpfte der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis um einen neuen Schuldendeal für sein Land. Einen Teil der damaligen Gespräche hat er aufgezeichnet. Die Protokolle geben einen Einblick in die dramatischsten Stunden der Eurozone.

Un­ter­händ­ler Va­rou­fa­kis in Athen 2015: »Ei­ni­ge dach­ten, du kämst mit dem Mo­tor­rad«

Sie ha­ben es ge­wusst, aber hin­ge­nom­men. Nur sel­ten hat sich ei­ner be­schwert, wie beim Tref­fen der Euro-Grup­pe am 22. Juni 2015 in Brüs­sel, als der da­ma­li­ge Chef der Eu­ro­päi­schen Zen­tral­bank, Ma­rio Draghi, über »ei­nen selbst­zer­stö­re­ri­schen Vor­fall« klag­te. Er wuss­te of­fen­bar, dass das Han­dy des grie­chi­schen Fi­nanz­mi­nis­ters Ya­nis Va­rou­fa­kis die Ge­sprä­che auf­zeich­ne­te, ihm pass­te es nicht, er sprach es an, aber et­was da­ge­gen un­ter­neh­men woll­te er dann doch nicht. Auch die an­de­ren nicht.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 12/2020.