»Ich sehe jede Woche eine neue Fälschung«

SPIEGEL-Gespräch  Museen und Auktionshäuser hängen voller gefälschter Werke, sagt der Kunsthistoriker Hubertus Butin. Nachlässige Händler, reiche Käufer und unfähige Experten befördern den Boom.

Ver­meint­li­che Ar­beit von Lu­cas Cra­nachRe­gel­rech­te In­dus­trie, ver­gleich­bar mit der für nach­ge­mach­te Lou­is-Vuit­ton-Hand­ta­schen

Bu­tin, 55, wird von Samm­lern, Ga­le­ris­ten, Auk­ti­ons­häu­sern und Lan­des­kri­mi­nal­äm­tern re­gel­mä­ßig als Gut­ach­ter be­auf­tragt. In sei­nem Buch »Kunst­fäl­schung« schil­dert er Ge­schich­te und Ge­gen­wart des Ge­schäfts mit ge­fälsch­ter Kunst.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 11/2020.