Ich, Karl

Abschied  Er hat sich selbst erfunden, zur Kunstfigur gemacht, bis er eine Weltmarke war. Ein Denkmal, ein Monument der Widersprüche. Ein Mann, der die Öffentlichkeit genoss und seine Wohnung nur mit einer Katze teilte. Ein Unbekannter. Karl Lagerfeld eben.

Nie­mals sich ge­hen las­sen, un­ter kei­nen Um­stän­den. Stets die Kon­trol­le be­hal­ten, über al­les, im­mer und un­be­dingt. In die­sem Punkt war Karl La­ger­feld, die­ser rät­sel­haf­te Mann aus dem fei­nen Ham­bur­ger Vor­ort Blan­ke­ne­se, ganz der Han­se­at, sein Le­ben lang, und ja, es war ein aus­ge­spro­chen ge­lun­ge­nes und be­deu­tungs­vol­les Le­ben.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 9/2019.