Neid und Vorurteil

Vermögen  Vielen Deutschen gelten Reiche als egoistisch, materialistisch und rücksichtslos. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die erstmals fragt, wie die Gesellschaft auf eine privilegierte Minderheit blickt.

Lu­xus­sym­bol Pelz­man­tel: »Wer protzt, ist in Wahr­heit ein ar­mes Schwein«

Viel­leicht muss man bei Vor­trä­gen auf der Büh­ne ein T-Shirt mit dem Auf­druck »I love ca­pi­ta­lism« tra­gen, um auf die­se Fra­ge zu kom­men. Denn sie ist so na­he­lie­gend, dass sie kei­ner bis­lang ge­stellt hat, weil alle glau­ben, die Ant­wort be­reits zu ken­nen: Was hal­ten die Deut­schen ei­gent­lich von ih­ren Rei­chen?

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 7/2019.