»Irgendwann fühlen sich alle als Opfer«

Debatten Was darf man heute öffentlich sagen? So viel wie nie zuvor, meint der Bestsellerautor Aladin El-Mafaalani. Man müsse sich nur darauf gefasst machen, dass jemand widerspricht.

Bil­dungs­for­scher El-Ma­faa­la­ni

Pa­ra­dox lau­tet das Wort, auf das die Ana­ly­sen des So­zio­lo­gen Ala­din El-Ma­faa­la­ni, 41, frü­her oder spä­ter im­mer wie­der zu­steu­ern. Pa­ra­dox sei es, dass ge­lun­ge­ne In­te­gra­ti­on nicht zu we­ni­ger, son­dern zu mehr ge­sell­schaft­li­chen Kon­flik­ten füh­re, sagt er. Pa­ra­dox sei auch, dass vie­le Men­schen die Mei­nungs­frei­heit in dem Mo­ment be­droht se­hen, in dem sie so groß sei wie noch nie. Pa­ra­dox ist die Vo­ka­bel, mit der El-Ma­faa­la­ni die Ge­gen­wart auf den Be­griff bringt.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 55/2019.