»Nostalgie hilft«

Psychologie  Der Forscher Constantine Sedikides erklärt, weshalb sentimentale Erinnerungen die Gegenwart erträglicher machen und unsere Zukunftspläne beeinflussen.

Wis­sen­schaft­ler Se­dik­ides »Die Wär­me von frü­her wie­der emp­fin­den«

Se­dik­ides, 61, ist Pro­fes­sor für Psy­cho­lo­gie an der Uni­ver­si­ty of Sout­hamp­ton in Eng­land. Als er nach vie­len Jah­ren For­schung in den USA nach Groß­bri­tan­ni­en kam, er­zähl­te er ei­nem Kol­le­gen von sei­nen weh­mü­ti­gen Ge­füh­len für Ame­ri­ka – wor­auf­hin der ihn für de­pres­siv hielt. Neu­gie­rig ge­wor­den, be­gann er, mit sei­nem Team die Nost­al­gie ex­pe­ri­men­tell zu er­for­schen.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer SPIEGEL-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen. MIT SPIEGEL+ LESEN – GRATIS TESTEN

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 52/2019.